Refactoring

Refactoring bezeichnet die Funktion einer Software-Entwicklungsumgebung (IDE) komplexe Änderungen am Quelltext zu vereinfachen. Wird beispielsweise eine Methode durch Refactoring umbenannt, werden automatisch auch alle zugehörigen Aufrufe entsprechend geändert - der Quelltext bleibt dadurch in sich konsistent.

In Verbindung mit Codegenerierung oder herkömmlichem Round-Trip-Engineering können Refactorings nur stark eingeschränkt genutzt werden. Durch das Überschreiben des veränderten Quelltextes wird das Refactoring zum Teil aufgehoben - der Quelltext wird inkonsistent.

Round-Trip-EngineeringNG behebt das Problem, indem Diagramm und Quelltext ständig synchron gehalten werden und somit keinerlei Änderungen verloren gehen. Zudem kann ein Refactoring sowohl im Quelltext mit Hilfe der Programmierumgebung erfolgen als auch im Diagramm - etwa durch Drag & Drop zum Verschieben von Elementen zwischen Klassen.

UML Lab bietet als bislang einziges Werkzeug Refactorings in Diagramm und Quelltext an. Softwareentwickler gewinnen hierdurch neue Handlungsoptionen und sparen Zeit.